27. Mai 2020

Frist für Call des CSP-ERA-NET verlängert

Aufgrund der Covid-19-Krise wurde die Frist zur Abgabe der Projektanträge auf den 19. Juni verlegt. Die ersten Projekte sollen im November starten.

Gefördert werden transnationale Projekte im Bereich solarthermischer Kraftwerke. Die Frist zum Einreichen von Projektskizzen bzw. Preproposals ist bereits am 10. Januar abgelaufen – daraus ausgewählte Projekte dürfen nun ausführliche Projektanträge einreichen. Wegen der Einschränkungen durch Covid-19 haben die Antragsteller dafür nun rund einen Monat länger Zeit.

Neben Deutschland und Nordrhein-Westfalen beteiligen sich Spanien, die autonome Gemeinschaft  Extremadura, Italien, die Schweiz, Israel, Griechenland und die Türkei an dem Cofund Joint Call des europäischen Programms. Nationale Programme der einzelnen Partner werden durch die gemeinsame Ausschreibung strategisch koordiniert und zusammengeführt.

Silikonöl oder geschmolzenes Salz als Wärmeträger

Mit den Projekten soll die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen solarthermischen Kraftwerkstechnologie gestärkt werden. Themen liegen etwa im Bereich Parabolrinnen, die mit Silikonöl oder geschmolzenen Salzen als Wärmeträger arbeiten, oder im Gebiet der Wärmespeicher. Eine Liste der geförderten Themen befindet sich auf den Seiten des CSP-ERA-NET.

Diese Webseite verwendet sogenannte Cookies zur Optimierung der Ansicht und aller Funktionen. Für die Nutzungsanalyse wird Matomo verwendet. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Datenschutzerklärung .