29. Juni 2020

Mehr als 510 Millionen Euro für die angewandte Energieforschung

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat 2019 über 4.400 Projekte mit rund 510 Millionen Euro gefördert.

Für die angewandte Energieforschung ist das ein Anstieg von knapp 14 Prozent gegenüber dem Vorjahr: 2018 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) rund 448 Millionen Euro in insgesamt 4.026 laufende Projekte zur Erforschung innovativer Energie- und Effizienztechnologien investiert. Die Förderung der Energieforschung hat die Bundesregierung im 7. Energieforschungsprogramm festgeschrieben. Das BMWi ist dabei für die anwendungsnahe Energieforschung zuständig und entwickelt federführend die programmatische Ausrichtung der Energieforschungspolitik.

Für die Erforschung innovativer Technologien, mit denen aus natürlich vorkommenden Ressourcen Strom erzeugt werden kann, hat das BMWi 2019 rund 217,3 Millionen Euro bereitgestellt. Dabei entfiel der größte Teil auf das Förderthema Photovoltaik: Hier wurden 491 laufende Vorhaben mit knapp 96 Millionen Euro gefördert. 135 neue Photovoltaik-Projekte in Höhe von zusammen rund 100 Millionen Euro an Fördergeldern wurden bewilligt. Schwerpunkt der Förderung ist die Erforschung innovativer Produktionstechnologien. Zellen auf Basis kristallinen Siliziums als Halbleiter stehen im Vordergrund der Entwicklung. Wichtig bei sämtlichen Forschungsansätzen ist es, neue Konzepte aus dem Labor auf industrielle Produktionsprozesse übertragen zu können.

 

Anlagentechnik weiter optimieren

Ebenfalls einen großen Anteil an der Förderung hat die Windenergie. Für dieses Förderthema stellte das BMWi im Jahr 2019 knapp 73 Millionen Euro für 461 laufende Vorhaben zur Verfügung. Neu bewilligt wurden 112 Projekte mit rund 79 Millionen Euro. Der Schwerpunkt liegt auf der weiteren Optimierung der Anlagentechnik. Sie ist - neben dem Standort - entscheidend für die Höhe der Stromgestehungskosten. Anlagenelemente wie Turm, Getriebe oder Generator können erhebliche Beiträge liefern, um die Kosten zu senken und die Zuverlässigkeit der Anlagen zu steigern.

Weitere große Förderthemen waren 2019 die Thermischen Kraftwerke mit Fördermitteln in Höhe von rund 28 Millionen Euro, sowie die Geothermie mit rund 13 Millionen Euro. Für die Erforschung der energetischen Nutzung biogener Rest- und Abfallstoffe hat das BMWi rund 5 Millionen Euro, für das Förderthema Wasserkraft und Meeresenergie rund 1,7 Millionen Euro bereitgestellt.

 

Diese Webseite verwendet sogenannte Cookies zur Optimierung der Ansicht und aller Funktionen. Für die Nutzungsanalyse wird Matomo verwendet. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Datenschutzerklärung .