27. Februar 2020

Fraunhofer IWES entwickelt weltweit größten Netzsimulator

Wissenschaftsteams können mit dem neuen Prüfstand testen, wie leistungsstarke Windenergieanlagen den Strom optimal ins Netz einspeisen.

Windenergieanlagen werden immer leistungsfähiger. Das bringt mehr Strom, aber auch neue Herausforderungen beim Netzanschluss. Die derzeitigen Prüfstände kommen an ihre Leistungsgrenze. Das Forschungsprojekt Mobil-Grid-CoP, kurz für "Mobile Testeinrichtung für Grid-Compliance Prüfungen" des Fraunhofer-Instituts für Windenergiesysteme IWES soll diese Lücke schließen.

Der neue mobile Netzsimulator kann künftig unterschiedliche Netzverknüpfungspunkte und dynamische Netzevents direkt im Feld an Prototypen bis zu einer Leistung von 20 Megawatt nachbilden. Neben Netzfehlern können die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch dynamische Frequenzänderungen und Blackouts simulieren. Mit dem Netzsimulator sind somit realitätsnahe Tests möglich, die zeigen, ob große Windenergieanlagen den Strom problemlos ins Netz einspeisen können.

Prüfstand wird an Wasserstofftestfeld angeschlossen

„Mit Mobil-Grid-CoP entwickelt das Fraunhofer IWES den weltweit größten Netzsimulator mit einer Leistung von 80 Megavoltampere. Dieser lässt sich einerseits nahtlos in unsere bestehende Testinfrastruktur des DyNaLab (Dynamic Nacelle Testing Laboratory) integrieren und kann andererseits auch im Freifeld eingesetzt werden. Zudem ist auch die Anbindung an das geplante Wasserstofftestfeld möglich“, fasst Professor Jan Wenske, stellvertretender Institutsleiter und technischer Direktor des Fraunhofer IWES, die Vorteile des neuen Prüfstands zusammen.

Die Inbetriebnahme von Mobil-Grid-CoP ist für Herbst 2022 geplant. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert das Forschungsvorhaben mit 12,7 Millionen Euro.
 

Diese Webseite verwendet sogenannte Cookies zur Optimierung der Ansicht und aller Funktionen. Für die Nutzungsanalyse wird Matomo verwendet. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Datenschutzerklärung .