30. Juni 2021

Stellungnahme zu Biomasse in der Wasserstoffwirtschaft

Wie können Biomasse und Bioenergie die Ziele der nationalen und europäischen Wasserstoffstrategie unterstützen?

Zu dieser Frage haben die Mitglieder des Forschungsnetzwerks Bioenergie eine Stellungnahme erarbeitet und im Juni veröffentlicht. Darin formulieren sie Handlungsempfehlungen für die zukünftige Förderpolitik und zeigen eine Übersicht erfolgversprechender Technologien und Anwendungsgebiete.

Beteiligt waren etwa 50 Expertinnen und Experten aus dem Forschungsnetzwerk Bioenergie. Sie unterscheiden zwei Richtungen wie Wasserstoff und Biomasse zusammenwirken können. Zum einen erläutern sie wie Wasserstoff dezentral aus anfallenden biogenen Rest- und Abfallstoffen erzeugt werden kann. Diese Verfahrensweise kann dazu beitragen, regionale Stoffkreisläufe zu schließen. Den größten Mehrwert sehen die Autorinnen und Autoren aber darin, Elektrolyse-Wasserstoff mit Bioenergie-Verfahren zu kombinieren, um erneuerbare Kohlenwasserstoffe herzustellen. Diese könnten unter anderem von der chemischen Industrie oder zur Produktion von synthetischen Kraftstoffen genutzt werden.

Energetische Nutzung von Rest- und Abfallstoffen

Im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramms fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Forschungsprojekte, die sich auf innovative Weise mit der energetischen Nutzung von biogenen Rest- und Abfallstoffen befassen. (mm)

Diese Webseite verwendet sogenannte Cookies zur Optimierung der Ansicht und aller Funktionen. Für die Nutzungsanalyse wird Matomo verwendet. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Datenschutzerklärung .