Wirkungsgrad

Der Wirkungsgrad beschreibt die Güte eines Systems oder einer Anlage. Er ist definiert als das Verhältnis der genutzten Energieströme zu den aufgewendeten Energieströmen eines Systems. Der Bruttowirkungsgrad bezieht sich auf die umgewandelte Energie einer Anlage. Der Nettowirkungsgrad bezieht sich dagegen auf die umgewandelte Energie der Anlage, abzüglich des Eigenverbrauchs der Anlage. Der Wirkungsgrad eines Umwandlungssystems von thermischer in mechanische Energie ist begrenzt durch den sogenannten Carnot-Wirkungsgrad. Dieser gibt den größten theoretisch möglichen Wirkungsgrad dieses Systems an. In Abhängigkeit vom Anwendungsbereich werden unter anderem der thermische Wirkungsgrad, der mechanische Wirkungsgrad und der exergetische Wirkungsgrad unterscheiden.

Diese Webseite verwendet sogenannte Cookies zur Optimierung der Ansicht und aller Funktionen. Für die Nutzungsanalyse wird Matomo verwendet. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Wenn Sie der Nutzungsanalyse widersprechen oder mehr über Cookies erfahren möchten, klicken Sie bitte auf die Datenschutzerklärung .